Montag, 21. Februar 2011

Berühmte Korsika-Besucher: Rosa Luxemburg

15. Januar 1917
Sonitschka, wissen Sie noch, was wir uns vorgenommen haben, wenn der Krieg vorbei ist? Eine Reise zusammen nach dem Süden. Und wir tun das! Ich weiß, Sie träumen davon, mit mir nach Italien zu gehen, dass Ihnen das Höchste ist. Ich plane hingegen, Sie nach Korsika zu schleppen. Das ist noch mehr als Italien. Dort vergisst man Europa, wenigstens das moderne Europa.
Denken Sie sich eine breite , heroische Landschaft mit strengen Konturen der Berge und Täler, oben nichts als kahle Felsklumpen von edlem Grau, unten üppige Oliven, Lorbeerkirschen und uralte Kastanienbäume.Und überall eine vorweltliche Stille, keine Menschenstimme, kein Vogelruf, nur ein Flüsschen schlickert irgendwo zwischen Steinen, oder in der Höhe raunt zwischen Felsklippen der Wind, noch derselbe, der Odysseus’ Segel schwellte. Und was Sie an Menschen treffen, stimmt genau zur Landschaft. Plötzlich erscheint z.B. hinter einer Biegung des Bergpfades eine Karawane, nicht im Haufen wie unsere Bauern.

Pedi Morella, Ortsteil von Cuttoli-Corticchiato (Foto ES)

Vorne läuft gewöhnlich ein Hund, dann schreitet langsam etwa eine Ziege oder ein mit Säcken voller Kastanien beladenes Eselchen, dann folgt ein großes Maultier, auf dem eine Frau im Profil zum Tiere mit gerade herabhängenden Beinen sitzt, ein Kind in den Armen. Sie sitzt hoch aufgerichtet, schlank wie eine Zypresse, unbeweglich, daneben schreitet ein bärtiger Mann in ruhiger, fester Haltung, beide schweigen. Sie würden schwören: es ist die heilige Familie. Und solche Szenen treffen Sie dort auf jeden Schritt.
Ich war jedes mal so ergriffen, dass ich unwillkürlich in die Knie sinken wollte, wie ich’s immer vor vollendeter Schönheit muss. Dort ist noch die Bibel lebendig und die Antike.
Wir müssen hin, und so wie ich’s getan: zu Fuß die ganze Insel durchqueren, jede Nacht an einem anderen Ort ruhen, jeden Sonnenaufgang schon im Wandern begrüßen.

Ihre Rosa


Brief aus dem Gefängnis von Rosa Luxemburg an Sophie Liebknecht, vom 15. Januar 1917. Rosa Luxemburg wurde am 15. Januar 1919 in Berlin ermordet.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie oft war Rosa denn auf der Insel? Und wo?

Anonym hat gesagt…

Das ist mir leider nicht bekannt. Wie aber dem Brief zu entnehmen ist, hat Rosa Luxemburg offensichtlich mehrere Regionen Korsikas besucht. Der Brief wurde übrigens anlässlich eines Konzerts der Gruppe "I Muvrini" in Stuttgart vor dem Konzert auf der Bühne vorgelesen.
herzlichst
Eddy