Freitag, 3. Mai 2013

Ein Korse, Erfinder von Coca-Cola? Die wahre Geschichte des berühmten Getränks


Schon 1863 erfindet ein korsischer Apotheker und Chemiker aus Pero-Casevecchie (Castagniccia) einen "Energy-Drink" den er aus Bordeaux-Wein und Coca-Blättern herstellt und der sich in Paris wie warme Semmeln verkauft. Er nennt seinen Wein " Vin Mariani". Ab 1868 wird der Wein zum Kassenschlager und wird als Medikament gegen Grippe, Magenschmerzen, Depressionen und sogar als Stimulierung bei sexuellen Problemen geschätzt. Das "Viagra" des 19. Jh gewissermaßen.


Angelo Mariani (1838-1914) ist ein begnadeter Marketing-Spezialist und veröffentlicht Kommentare zu seinem Wein. Berühmte Persönlichkeiten der damaligen Zeit wie z.B. Pabst Leon XIII, Königin Victoria, Emile Zola, Jules Verne sowie die Präsidenten der vereinigten Staaten Grant und Mc Kinley, sind voller Lob für dieses Getränk.
Immer öfter erscheinen nun Kopien auf dem Markt. Eine sehr gelungene geht auf den Apotheker aus Atlanta, John Smith Pemberton, zurück. Er nennt sein Getränk , das immer noch als Arznei gilt, "French Wine Coca".
Als es dann in Atlanta ein Alkoholverbot in Kraft tritt, ersetzt Pemberton den Wein durch Zitronensaft und kohlensäurehaltiges Mineralwasser. Sein Buchhalter erfindet den Namen für diese Mischung: "COCA-COLA".
Das wohl berühmteste Getränk der Welt ist geboren!
Coca-Blätter werden natürlich heute nicht mehr verwendet, aber ein Extrakt aus der Kola-Nuss.

Eine Wiedergeburt erlebt der "Vin Mariani" 1988 in Bolivien als eine Gruppe von Industriellen aus Cochabamba das Originalgetränk neu auflegen lässt. Der neue, alte Wein wird für Sportler und Sänger empfohlen.

Ja dann, wo man singt, da lass dich nieder…

Herzlichst,
Edmund Schroth

Keine Kommentare: