Freitag, 8. August 2014

Obelix in den Startlöchern: Am 15. August beginnt auf Korsika die Jagd auf Wildschweine!


Schon 14 Tage früher als auf dem französischen Festland (1. September) beginnt am 15. August auf Korsika die Jagd auf Wildschweine. Dies soll den Korsen die auf dem Festland leben und arbeiten, aber zu dieser Zeit noch ihre Ferien auf der Insel in ihrem Heimatort verbringen, ermöglichen an der Jagd teilzunehmen. Außerdem hat man bei diesem frühen Termin auch an Touristen gedacht die so eine Jagd einmal miterleben möchten.
Geschätzte 50 000 Wildschweine sind auf Korsika in der "Maquis" und den Wäldern unterwegs. Gemessen an der Einwohnerzahl (314 000 EW) ergibt dies statistisch gesehen ein Wildschwein für ca. 6 Personen, also recht ordentliche Portionen.

Klein aber fein

Wärend es ein Wildschwein auf dem Festland auf bis zu 150 – 200 Kg bringen kann, liegt das Maximalgewicht bei einheimischen Wildschweinen bei ungefähr 80 Kg. Auf keinen Fall aber zu verwechseln mit den Hausschweinen die auf Korsika meist frei gehalten werden, denen man aber ansieht das die Eber einem Schäferstündchen mit einer Hausschwein-Dame nicht abgeneigt sind und so ihre "Spuren" hinterlassen, getreu dem Motto: "Ob schwarz ob braun, ich liebe alle Sauen".

Mindestens 7 Teilnehmer

Es ist nicht erlaubt Wildschweiene alleine zu Jagen sondern es werden Treibjagden organisiert an denen mindestens  sieben Jäger teilnehmen müssen. Der Jagdführer notiert die Namen aller Teilnehmer und auch die Nummer derer Jagdscheine, denn natürlich darf nur derjenige Jagen der auch einen Jagdschein hat. Danach werden Jäger auf einem Hügel positioniert auf den die aufgebrachten Wildschweine zugetrieben werden. Die Positionen werden meist ausgelost, da man nicht von jeder Position aus gleiche Erfolgschancen hat.
Eine zweite Gruppe von Jägern scheucht mit Hunden im Tal die Wildschweine auf und treibt sie auf die positionierten Jäger zu. Durch lautes Schreien der Jäger, die seitlich der treibenden Hunde laufen, verhindert man, dass die Wildschweine auf der Flanke entwischen. Geschossen wird mit Schrot und nicht mit Kugeln, da die Wildschweine in der dichten Maquis nicht immer gut zu sehen sind. Nur auf Korsika ist dies erlaubt. Auf dem Festland wird mit normalen Kugeln geschossen. Nach der erfolgreichen Jagd werden die Schweine direkt vor Ort ausgenommen und in gleichmäßige Portionen zerlegt. Diese werden nummeriert und ausgelost um Streitigkeiten zu vermeiden.

Danach beginnt die "dritte Halbzeit" mit Wein, ohne Weib aber mit Gesang, jedoch ohne TROUBADIX  denn singen können die meisten Korsen selbst ganz gut.

Bestand nicht gefährdet

Alleine im Süden der Insel werden jedes Jahr ca. 15 000 Wildschweine erlegt. Bei allerdings durschnittlich zwei Würfen und vier Jungen pro Jahr wird es wohl noch lange und ausreichend Wildschweine auf der Insel geben, die uns gelegentlich kostenlos unsere Gärten umgraben.

Weidmannsheil, 
Edmund Schroth